Montag, 13. Oktober 2014

turbulente Zeiten

Hallo meine Lieben,

die letzten drei Wochen waren sehr turbulent bei mir und ich kam kaum dazu etwas kreatives zu tun. Nun ja, so ist es halt ab und zu mal. Die Anfangszeit für die Schulanfänger ist vorbei und alle haben sich an den neuen Rhythmus gewöhnt - mehr oder weniger.

Da ich nun zwei Kinder in der Schule habe, war auch in den letzten Wochen so einiges zu organisieren und zu besorgen. Wir haben natürlich mal wieder die endgültigen Listen erst eineinhalb Wochen nach Schulanfang bekommen - von den Stundenplänen mal ganz abgesehen, die waren auch erst nach zwei Wochen fertig. Dann hieß es natürlich, wo bekommt man jetzt noch was her, wenn es sich um so was spezielles wie die Schulhefte mit Kontrastlineatur und doppelter Seitenanzahl geht?
Ich hab das nirgends mehr bekommen, also müssen die Lehrer sich mit den 16-seitigen Hefen begnügen. Frau kann ja nicht zaubern.

Nichts desto trotz habe ich kürzlich doch etwas kreatives zu Stande gebracht, dass ich Euch heute zeigen möchte.

Meine 4jährige Tochter wollte letztens unbedingt eine Lichtquelle für Abends in ihrem Zimmer haben. Eine Nachttischlampe kommt für sie nicht in Frage, denn sie spielt damit und das ist mir dann doch zu gefährlich. Ich dachte an eine indirekte Beleuchtung und so kam ich auf die Idee eine LED-Lichterkette zu verwenden. Leider hatte ich nur die von unserem Weihnachtsbaum parat. Nun gut, damit das Kind Licht hat, hab ich ihr die unter ihr Bett, denn die Leuchtet mit 50 Birnchen doch sehr hell. Aber wie es der Teufel will, hat sie auch damit angefangen rumzuspielen. Also weg damit.

Deshalb habe ich aus unserem Euro-Shop LED-Lichterketten mitgenommen die mit Batterien gehen. Akkus dazu und schon ist die kinderfreundliche Beleuchtung fertig. Die Lichterkette hab ich auf ihren Wunsch hin, dann an ihrem Bett (Fußteil) befestigt.

Die zweite Lichterkette hab ich dann kurzerhand in ein ausgespültes Gemüseglas getan. Vorher mit Washi-Tape und Bändern aufgehübscht und schon hat man eine schöne Stimmungslampe oder Nachtlicht. Kostenpunkt: 95ct für das Gemüseglas (inkl. Gemüse), 1 Euro pro Lichterkette, Washi-Tape-Rolle hatte ich noch zu Hause genau wie die Bänder und die Akkus waren auch noch daheim.


Dann habe ich mich so langsam an die ersten Weihnachtskarten-Enwürfe herangetraut. Ich bin ja noch so gar nicht in weihnachtlicher Stimmung, sind ja immer hin noch über 70 Tage bis dahin. Aber die vergehen ja bekanntlich schneller als man gucken kann.

Da es mir derzeit Schnurrbärte so richtig angetan haben, hatte ich mir bei Stampin'Up! das Stempelset "Santa Stache" und die passende Bigshot-Stanze "Schnurrbart" geholt. Seht mal was dabei heraus gekommen ist.


Mir gefällt der Santa Claus richtig gut und ich denke ich werde noch den Nussknacker aus dem Stempelset ausprobieren (auf die gleiche Weise). Die Karte werde ich nicht als Klappkarte gestalten, sondern nur wie eine Postkarte machen. Auf die Rückseite kommt dann eine "Top-Note" bzw. ein großes geschwungenes Label, wo man was drauf schreiben kann. Zum Versenden dann in einen gefütterten Umschlag.

So das war's auch schon wieder, diesmal eine eher magere Ausbeute, aber ich hoffe sie hat Euch trotzdem gefallen. Das nächste mal möchte ich Euch etwas zum Thema ProjectLife erzählen. Ich habe mich nun doch dazu durch gerungen und möchte damit anfangen, mal sehen ob ich damit klar komme.

Bis dahin, ich wünsche Euch einen schnurrbartigen Tag.

Eure

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...