Dienstag, 11. Juni 2013

Endlich hab ich wieder Zeit zum bloggen!

Hallo meine lieben Leser,

die letzten Wochen waren für mich sehr geschäftig und ich hatte kaum Zeit um etwas kreatives zu machen und noch weniger Zeit um darüber zu bloggen. Jetzt kehrt aber wieder normalität bei mir ein und damit auch wieder Zeit für mich und meine Hobbies.

Letzten Samstag hatte meine kleine Tochter ihren 3. Geburtstag und allein die Planung war schon eine Herausvorderung für mich. Zum einen war ich damit allein - mein Mann war nämlich nach England geflogen - und zum anderen, weil die kleine "Wetterhexe" ständig ihre Meinung geändert hat.

Allerding blieb es bei der Torte Gott sei Dank immer gleich, somit konnte ich diese schon rechtzeitig planen und vorbereiten. Und über diese werde ich Euch heute auch berichten.

Um überhaupt auf Ideen für die Torte zu kommen hab ich mich mit ihr mal an den Computer gesetzt und YouTube durchforstet und dabei sind wir bei einem Video hängen geblieben in der eine "Rainbow-Torte" gebacken wurde. Das Rezept dafür gab es auf amerikanisch-kochen.de und Ina war hin und weg von dieser Torte. Diese musste es also sein!

 Wo nur bekomme ich Lebensmittelfarben zum backen her?? fragte ich mich. Nach kurzem suchen wurde ich in unserem örtlichen Supermarkt mit den roten K fündig. Die haben von Brauns-Heitmann die "Crazy Colors" und in dem Set sind sogar alle 6 farben drin, die man für so einen Rainbow-Cake braucht. Der Rest der Zutaten war dann nur noch ein Klacks. Alles in allem waren das ungefähr 14 Euro.

Einen Tag vor Ina's Geburtstag machte ich mich ans Backen. Der Teig ist super simpel zuzubereiten und wenn man sich ans Rezept hält kann quasi nix schief gehen.


So sahen die 6 ungebackenen Teige aus. In den Schüsseln waren die Farben schon krass, und ich war begeistert als ich sie dann fertig gebacken sah!



Während dem Abkühlen habe ich die Buttercreme zubereitet und auch mal genascht. Und ich muss zugeben, sie war nicht so süß wie es im Rezept gesagt wird. Ich weiss nicht woran das liegt, vielleicht, weil ich den Saft einer frischen Zitrone genommen habe, oder aus der Zitrone mehr Saft kam. Wer weiß das schon. War mich auch ganz recht so. 

Beim Zusammensetzten habe ich den Rat im Video beherzigt und das Backpapier dran gelassen. So war es wirklich ein Kinderspiel die einzelnen Schichten aufeinander zu legen. Dekorieren ist dann natürlich nur noch Fleißarbeit, aber auch das was am meisten Spass macht! Ich habe dafür Smarties genommen.



Alle waren gespannt wie die Torte wohl angeschnitten aussieht, aber wir mussten uns alle bis zum Samstag Nachmittag gedulden. Bis dahin hab ich die Torte mit Müh' und Not in unserem Kühlschrank gerade so untergebracht. 

Die Fähnchen hab ich mit Zahnstochern und Washi-Tape gemacht, mehr dazu poste ich bald.

Aber jetzt möchte ich Euch auch nicht länger auf die Folter spannen. Hier ist die Torte angeschnitten:


Der absolute Hammer, finde ich und auf jedenfall die Mühe wert. Hingucker garantiert.





So toll und so lecker wie die Torte aussieht ist sie auch! Allerdings ist sie sehr mächtig und mehr als ein Stückchen kann man davon nicht essen. Schmale Stücke zu schneiden ist also angebracht. Wir haben 3 Tage gebraucht um sie aufzuessen. 

Wenn Ihr das auch mal nachbacken wollt, dann kann ich Euch die Retzepte von amerikanisch-kochen.de wirklich empfehlen, da gibt es noch viel mehr zu entdecken. U. a. auch wie man einen Roll-Fondant herstellt (ähnlich wie eine Marzipan-Decke für Torten), Corn-Dogs, Cake-Pops etc. Vorallem sind bei den meisten Rezepten immer Videos dabei.

Wenn Euch das Ergebnis gefallen hat, dann hinterlasst mir einen Kommentar oder postet es weiter :-)

So, ich werde jetzt mal die vielen Kalorien von der Torte wieder abtrainieren gehen ;-)

Tschüssi und bis bald

Eure Andrea

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...